Der Hörnerhelm

Wo wir hinschauen, begegnet uns der Wikinger-Hörnerhelm. Es gibt schon für die Kleinsten Spielfiguren mit Hörnerhelm, es gibt den kleinen herzigen „Wiki“ und den tolpatschigen „Hägar“. Auf deutschen Baggerseen paddeln „Re-enactors“ mit Plastik-Hörnerhelmen herum und beschwören die wilden Wikingerzeiten herauf. Es gibt unzählige  Filme mit „behörnten“ furchterregenden Kämpfern aus dem Norden.

Dabei gab es den Wikinger-Hörnerhelm gar nicht!

Woher ich das weiss?
Nun man hat vor allem in den skandinavischen Ländern, aber auch in England und in Grönland an hunderten von archäologischen Fundstellen viele tausend Artefakte gefunden. Darunter sind zahlreiche Haushaltgegenstände, Waffen und Schmuck, zentnerweise Edelmetalle, vor allem das bekannte „Hacksilber“ (z.B. auf der Insel Gotland), ja sogar ganze Kleider (im Permafrostboden von Grönland). Besonders beeindruckend sind die Haarspangen und Kämme aus Horn.

Einen Hörnerhelm oder auch nur ein kleines Fragment davon fand man noch nie! Er macht auch militärisch keinen Sinn! Oder wollen Sie im Kampfgetümmel, wo gehauen und gestochen wird, einen Helm mit Hörnern tragen? Ein feindlicher Hieb würde im schlechten Fall noch auf Ihren Kopf geleitet.

Woher kommt dann dieser Mythos? Einerseits gab es schon zu früheren Zeiten Zeremonialhelme von Priestern, Geisterbeschwörern und Scharlatanen, die mit dieser Kopfbedeckung Eindruck machen wollten. Anderseits haben Forschungen ergeben, dass der Hörnerhelm-Aberglaube mit Bezug auf die Wikinger in Bayreuth am Wagner-Opernhaus schon vor 1900 erfunden wurde. Regisseur und Requisiteur wollten ihre nordischen Helden in ihren Kostümen – eben inkl. Hörnerhelm – besonders martialisch aussehen lassen (was ja im Theater durchaus erlaubt ist!). Im dritten Reich kam ja dann der „edle“ nordische Krieger noch zu besonderer Aufmerksamkeit!

Cartoon Thilo

mit freundlicher Erlaubnis von Thilo M., Schleswig

…..und übrigens:
Auch der Helm von Gjermundbu ist kein „Wikingerhelm“ (im Sinne von: ein Helm, den die Wikinger üblicherweise getragen haben)! Der in einem Grab in Gjermundbu (=Farm in Haugsbygd/Ringerike N Oslo) 1943 gefundene Helm ist von einem Typus, der seit ca. 625 in nordischen Ländern und in Britannien bekannt war. Es gibt in in verschiedenen Formen als „Brillenhelm“ oder „Vendelhelm“ und war in ähnlicher Form auch schon bei den Römern bekannt. Der Helm von Gjermundbu wurde tatsächlich im Grab eines Wikingers gefunden und war entweder ein Prestige-Objekt dieses reichen Wikingers oder ev. auch eingetauschtes oder geraubtes Gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.